Elefantenbegegnung in Afrika

Auge in Auge: Meine Begegnungen mit Elefanten in Afrika

Mythos Afrika! Nicht auszudenken ohne Elefanten. Fast täglich erfährt man aus den Nachrichten oder durch soziale Netzwerke, wie Facebook, von neuen Elefanten-Massakern. Angerichtet von Wilderern, die auf das Elfenbein und die damit verbundenen Top-Dollars scharf sind.

Tod durch Wilderer: Elefant in Simbabwe

Tod durch Wilderer: Elefant in Simbabwe

Den Nashörnern Afrikas ergeht es nicht anders. Den wie gepanzerte Ur-Viecher anmutenden Rhenocerossen und den grauen sanften Riesen Afrikas blüht eine sehr ungewisse Zukunft. Doch, sie sind noch da. Auf einer Afrika-Reise kann man sie erleben. Auf Safari in Nationalparks wie Südafrikas Kruger Nationalpark, Namibias Etosha Nationalpark, Sambias South Luangwa Nationalpark oder Tansanias Serengeti. Auf meinen Reisen dorthin konnte ich Nashörner und Elefanten auf Pirschfahrten oder einer Walking Safari mit erfahrenem Ranger beobachten.

Erst kürzlich bin ich aus Simbabwe zurück gekommen. Mit unvergesslichen Erinnerungen. Genau, mit unvergesslichen Erinnerungen an Elefanten und Nashörner. Eine Bootsfahrt auf dem Sambesi-Fluss führte durch eine Elefanten-Kulisse sonder gleichen. Die Dickhäuter fraßen sich ungestört durchs Schilfgras auf den Fluss-Inseln – fünf Meter vom Boot entfernt.

Elefant in Afrika - Lower Zambezi, Zimbabwe

Elefant in Afrika – Lower Zambezi, Zimbabwe

Wesentlich nervöser reagierten die Nashörner in Simbabwes Matopos Nationalpark nahe Bulawayo auf unsere Anwesenheit. Sie ließen mir kaum die Möglichkeit, ein vernünftiges Foto von ihnen zu machen. Kein Wunder, denn eine Woche zuvor wurden dort zwei Nashörner umgebracht. Dies, obwohl ihr Horn zuvor als Schutzmaßnahme durch die Nationalparksbehörde gekürzt worden war.

Nervöses Nashorn in Simbabwe

Nervöses Nashorn in Simbabwe

Unser Guide Andy, der uns barfuss und mit einer .44er Magnum am Gürtel vier Stunden lang durch den Busch zu den Nashörnern führte, war mehr als erschüttert. Er kannte die beiden gewilderten Nashörner seit über 15 bzw. 20 Jahren aus seiner Arbeit für den Matopos Nationalpark. Mit ihm diskutieren wir lange nach dem Nashorn-Trekking über Möglichkeiten, das Wildern zu stoppen. Doch, wo beginnen? Bei den Wilderern, die die eigentliche Bluttat anrichten? Oft aus Mangel an anderen Job-Möglichkeiten. Oder, bei den Käufern von Nashorn und Elfenbein? Die meist im Ausland sitzen und nicht selten von afrikanischen Offiziellen geschützt werden, die sich mit einem Schmiergeld auch ihr Gehalt aufbessern.

Andys Ansatz war einleuchtend. „Wir müssen bei den Kindern anfangen“, sagte er. Nur eine vernünftige Bildung könne erklären, dass pulverisiertes Nas-Horn keine Heilkraft besitzt und der sexuellen Potenz nur soviel förderlich sein kann, wie Fingernägel und Haare. Nämlich überhaupt nicht. Das Horn der Rhenocerosse ist nichts anderes als ein Klumpen Fingernägel und Haare.

Dies sind nicht unbedingt Themen, mit denen man sich während eines Urlaubs auseinandersetzen möchte. Doch Afrika zwingt einen dazu. Bei jedem schönen Wildtier-Erlebnis denkt man wenig später an die Schattenseiten und Gefahren der Wildnis-Paradiese Afrikas.

Ranger Andy beim Nashorn Tracking

Ranger Andy beim Nashorn Tracking

Dies ist auf jeden Fall in Andys Sinne. So, wie viele andere Tour-Guides und Ranger will er Afrika-Besuchern die Tiere nicht nur zeigen, sondern auf ihr ungewisses Schicksal aufmerksam machen. Andy sagt zwar: „Falls die Nashörner ausgerottet werden, können Sie Ihren Kindern und Enkelkindern erzählen, dass Sie diese majestätischen Tiere noch in natura gesehen haben.“ Das klingt sehr traurig. Doch, was Andy damit meint, ist: Lassen Sie es nicht soweit kommen!

Mythos Afrika! Nicht auszudenken ohne Nashörner und Elefanten. Ohne Elefanten wäre der Zaun um den Swimming Pool des Lomagundi Zeltplates an Simbabwes Kariba-See noch intakt. Die Dickhäuter traten ihn nieder, um an die süssen Früchte des nahestehenden Mangobaumes zu kommen. In der Nacht stöbern im Camp Flusspferde zwischen den Zelten herum. Die Geräusche der Tiere hielten mich die halbe Nacht wach.

Doch mein bislang schönstes Elefantenerlebnis hatte ich am nächsten Morgen. Am Zeltplatzzaun standen die Elefanten. Ich stellte mich dazu – auf der anderen Seite des Zaunes. Und schaute, und schaute. Ein Elefant blieb, nachdem die anderen wieder in den Busch verschwunden waren. Zehn Minuten standen wir beide da. In drei Metern Entfernung. Ich stand ganz still und der Elefant auch. Er wedelte sich mit seinen Ohren Kühlung um den Kopf. Das Ende seines Rüssels legte er auf dem Boden ab und begann mit einem kleinen Holzstück zu spielen. Zeitweise stand er ganz still und schloss seine Augen. Ein Zeichen für Entspannung, sagten mir Ranger später.

Elefantenbegegnung in Afrika

Elefantenbegegnung in Afrika

 

 

2 Gedanken zu „Auge in Auge: Meine Begegnungen mit Elefanten in Afrika

  1. wibbelsterz

    Wunderschön!
    Auf dem Foto sieht es aus, als würdet ihr miteinander kommunizieren. Ohne Worte, entspannt, aber intensiv!

    Klasse!

    Antworten
  2. Stefan Möhring

    wie immer: das Wetter zuhause ist entweder ekelhaft oder zumindest kalt und BAT berichtet aus Afrika von Winter – Sehnsuchtsorten mit hohem Neidfaktor. Man kann sich so richtig in das Fernweh träumen.
    Schön, daß aber auch die `unschönen Seiten´ beschrieben werden.
    Als Kind habe ich bei Bernhard Grzimek´s Afrika Reportagen geweint, wenn Bilder von gewilderten Tieren gezeigt wurden. Leider scheinen sich diese Strukturen bis heute nicht geändert zu haben, sodaß Wilderei noch immer artenbedrohende Außmaße hat.
    Freue mich auf `Live´Berichte bei einem der nächsten Besuche (Berlin-Potsdam)
    Stefan

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.