Fussball, Ska und Afrika

Ich komme gerade aus dem Stadion. Dem KarLi-Stadion – kurz für Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam-Babelsberg. Dort hat sich unsere lokale Regionalliga-Elf SV Babelsberg 03 mit 3:5 in einem Freundschaftsspiel gegen den 1. FC Union Berlin  aus der 2. Bundesliga gut geschlagen. Ich will nicht sagen „eisern“ geschlagen, denn das wäre ja der Wahlspruch der Unioner.

fussball und afrika

Fussball und Afrika

Ein historisches Spiel war es trotzdem. Denn Babelsbergs Spieler Nr. 7 gab seine letzte Vorstellung auf dem Rasen. Matthias Rudolph hatte als einziger in der Mannschaft seinen Namen auf dem brandneuen Sponsor-Trikot, nämlich Ruuuudi. Mit vier u. So wird er von Fans und Verein gerufen.

Babelsberg 03 ist ein Multikulti-Verein. Jährlich gibt es das Antirassistische Stadionfest mit dem Slogan „Der Ball ist bunt“, nicht nur rund. Was passt daher besser, als Ruuuudi nach dem Spiel mit einer zünftigen Hymne der Ska-Musik zu verabschieden: A Message to you, Rudy!. Eine Botschaft an dich, Ruuuudi.

http://youtu.be/TGDQ85Dg-ss

The Specials 1979

Die britische Ska-Band „The Specials“ landete 1979 einen Riesen-Hit mit diesem Song –  auf dem Höhepunkt der 2 Tone Ska Ära, die sich in erster Linie nach einem Plattenlabel benannte und den originalen jamaikanischen Ska der 60er Jahre neu interpretierte. Denn „A message to you, Rudy“ ist eigentlich ein Rocksteady-Song aus dem Jahr 1967 von Dandy Livingstone, Jamaika.

http://youtu.be/tb8jkjlP89M

Das Original

Symbol der 2 Tone Ära war unter anderem das schwarz-weisse Karomuster – auf T-Shirts, Platten-Covern etc. Schwarz und Weiss zusammen, antirassistisch eben. In den 1980er Jahren formierten sich The Specials neu unter dem Namen The Special AKA. Und brachten den Protest-Song „Free Nelson Mandela“ heraus, der uns nach Afrika bringt.

Afrikaner lieben u.a. zwei Dinge: Fussball und Musik. Wo immer ein rundes Leder auftaucht, wird gekickt. Ich habe in Malawi Kids mit einem Fussball spielen sehen, der aus x-tausend Plastiktüten zusammengebündelt war. Wo auch immer der Rhythmus der Musik aus einem Autofenster dröhnt, durch Maisfelder hallt oder aus einem notdürftig geflickten Koffer-Radio schallt – die Afrikaner wippen mit den Hüften, vollführen ein paar Tanzschritte und gehen dann ihres Weges.

http://youtu.be/Bv6BeAMU7OE

Namibia – Unser Reisegruppe gegen die Lokalpatrioten

Fussball und Musik bringen Menschen zusammen. Sie heilen Differenzen.“Music is Medicine“, so das neue Album der britischen Sidewalk Doctors, meiner derzeit angesagtesten Ska-Band.

http://youtu.be/N_WB_nblKIw

The Sidewalk Doctors

Dabei war Fussball in Afrika bis vor Kurzem eine rein schwarze Angelegenheit. Es war der Sport der Schwarz-Afrikaner. Denn die weissen Afrikaner hatten Cricket, Rugby und Polo. Nelson Mandela hat den Sport nach dem Ende der Apartheid in Südafrika genutzt, um die vielen unterschiedlichen Rassen seiner Rainbow-Nation (der Regenbogen-Nation) zusammenzubringen. 1995 fand in Südafrika der Rugby-World-Cup statt und die gastgebenden „Springboks“ – so der Name des südafrikanischen Nationalteams nach einer Antilopen-Art – gewannen. Diese Geschichte hat Clint Eastwood wunderbar in seinem Film „Invictus – Unbezwungen“ erzählt.

http://youtu.be/kCgjOY0eWNc

Invictus – der Film

Seit 2010, seit der Fussball-Weltmeisterschaft in Südafrika, kennt jeder die lauten Vuvuzela-Tröten und die Makarapa-Bauarbeiter-Helme als absolute Fan-Ausstattung jenes Sommers. Mal ehrlich, ich wundere mich immer noch, wie sich die Spieler der deutschen Nationalmannschaft in Südafrika einen Schnupfen zuziehen konnten, weil sie mit nassen Haaren rausgegangen sind. Und, dass Oliver Bierhoff beim Frühstück in einem Hotel die Brieftasche geklaut wurde, weil er sie auf dem Tisch liegen lassen hatte, um sich am Büffet gütlich zu tun! Hat denen denn kein Afrika Scout gesagt, dass im Juni/Juli in Südafrika Winter ist und, dass man am besten durchs Land kommt, wenn man tut wie man in Deutschland tun würde? Ich lass doch in einer gut besuchten deutschen Kneipe auch nicht mein Portemonnaie auf dem Tresen liegen, wenn ich mal kurz….usw.

http://www.guardian.co.uk/football/2007/nov/26/newsstory.sport7

„Bafana Bafana“, so der Name des südafrikanischen Fussball-Nationalteams, übersetzt „Die Jungs“ oder „Unsere Jungs“ dürfte mittlerweile jedem Fussball-Interessierten etwas sagen. Vielleicht auch „Orlando Pirates“, der Name eines der bekanntesten Fussball-Klubs aus Johannesburg. Die „Kaizer Chiefs“, die Fussball-Mannschaft aus Soweto, Südafrika, kennen mittlerweile nicht nur Fussball-Fans sondern auch Musikliebhaber. Denn die englische Rockband Kaiser Chiefs benannte sich nach dem früheren südafrikanischen Verein des Leeds United Spielers Lucas Radebe.

http://youtu.be/SAQaflsU8qc

Kaiser Chiefs in Concert

Zurück zu Rudy oder Ruuuudi. „The Rudimentals“ ist eine 8-köpifge Ska-Band aus Cape Town, Südafrika. Am meisten mag ich ihren Song „Radio Skaweto“ – Ska meets Africa.

http://youtu.be/rTaTR1E-s1I

The Rudimentals in Kapstadt im Botanischen Garten

Fussball, Ska und Afrika – für mich gehört das zusammen. Meine Empfehlung für eine Afrika-Reise: Einen Fussball mitnehmen und ein paar CDs oder mp3s mit Eurer Lieblingsmusik. Wie lautete doch der Slogan der Fussball-WM 2006 in Deutschland so passend: It’s time to make friends. Mit Fussball und Musik klappt das immer.

 

 

 

 

 

2 Gedanken zu „Fussball, Ska und Afrika

  1. crédit et financement

    obviously like your web site but you need to check the spelling on several of your posts. Several of them are rife with spelling problems and I to find it very troublesome to inform the truth then again I’ll certainly come back again.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.