SafariScout.com – Jubiläum! Mama Afrika!

Ich, SafariScout.com, werde in Kürze 50!

Bitte helft mir über die Straße – egal, ob Links- oder Rechtsverkehr

Zeit für einen Rückblick.

Als meine Mummsy und ich 1995 auf der Eisenbahnbrücke über den Viktoriafällen zwischen Simbabwe und Sambia standen, war SafariScout.com noch nicht mal angedacht.

Meine Mama und ich an den Viktoriafällen in Simbabwe 1995

Meine Mama und ich an den Viktoriafällen in Simbabwe 1995

Damals war ich noch ein Happy Backpacker und die Idee von SafariScout.com war versteckt in den Weiten des Alls!

Bevor SafariScout.com 10 Jahre später entstand, floss viel Wasser den Sambesi hinunter, und den Nil und die Havel – auf allen Flüssen bin ich mit meiner Ma geschippert.

Auf einem Dampfer auf den Havelseen um Potsdam und Berlin, auf einem wackligen Schiff und einer Dhow den Nil hinunter, und eben auf dem Sambesi.

Die Sonnenuntergangsbootsfahrt auf dem Sambesi – die Sonne ging auf der einen Seite goldgelb unter und der Vollmond erhob sich am anderen Sambesi-Ufer blau-silbern – rührte meine Ma zu Tränen. Nicht nur, dass das Spiel des Alls  perfekt war– da musste doch noch eine Herde Elefanten durch den Sambesi laufen…..da dies Eindrücke aus dem letzten Jahrtausend sind, ist alles auf Dia festgehalten und noch nicht digitalisiert.

Wer einen guten Dia-Scanner für den Winter in Deutschland empfehlen kann, dem sind wir dankbar.

Seit ich klein war, hat meine Mutter mich unterstützt. Sie hat sogar aus alter Gardine mein Sterntaler-Kostüm für den Kindergarten-Fasching genäht, ca. 1765 🙂 . In der DDR war das ein Knaller-Kostüm!

Sternentaler goes SafariScout.com

Sternentaler goes SafariScout.com

Viel schwerer war für meine Mama, kurz nach dem Tod meines Vaters, der immer gern gereist ist, aber die Freiheit leider nicht mehr geniessen konnte, dass ich in den 90er Jahren so weit wie nur möglich von Zuhause herumgereist bin – in Afrika. Ohne Telefon, Internet….etc….nur postlagernde BRIEFE, die meist ankamen, wenn ich den Ort schon verlassen hatte, oder im Postgewirr der Welt stecken blieben.

Helikopter-Eltern – nehmt Euch ein Beispiel an Mummsy!

Mom hat das super weggesteckt und sich gefreut, als ich z.B. 1997 zu ihrem 60.Geburtstag aus einer Telefonzelle am Südufer des Malawisees mit einem Schoß voller Kwatcha-Münzen ein kurzes Happy Birthday durch den Äther singen konnte.

Mummsy hat mich weiter besucht in Afrika – zum Beispiel im Oktober 2001. Wir sind auf einen Südafrika-Road-Trip gegangen in einem VW-Camper-Bus, den ich in Johannesburg gekauft hatte. Und haben die Anlasser-Probleme des alten Vehicles zusammen gemeistert. Auf dieser Tour entstand dieses Foto:

SafariScout.com - nicht weit von Potsdam und Berlin - in Südafrika

SafariScout.com – nicht weit von Potsdam und Berlin – in Südafrika

Ost-Kap Südafrika. In Börlin jestrandet, aba, Potsdam war nicht weit….nur leider falsch geschrieben: Postdam! Wir haben die Dorf-Schule besucht und Mummsy hat Geld gespendet für die Schulmaterialien.

Ich will nur sagen: Rückblicke auf ein grandioses Leben sind cool, wenn man 50 wird – aber sich noch wie 35 fühlt.

Und es ist wichtig, den Menschen zu danken, die mich auf diesem Weg unterstützt haben – in Situationen, die kein normaler Mensch verstanden hätte….so, wie sie nur in Afrika vorkommen. Meine Ma hat nicht gefragt und war immer da. Andere Menschen auch, die ich noch vorstellen werde.

Vor allem, weil Mummsy und diese Freunde mich in Afrika besucht  und verstanden haben, was mich an diesem Kontinent fasziniert.

Und die Gründung von SafariScout.com viel später von Anfang an unterstützt haben, als viele Leute, darunter auch gute Freunde, dachten: „Was will Sie nur hier – nach x Jahren in Afrika? Denkt, sie kann hier Stütze abfassen und sich nach einem Wander-Leben in der Welt hier in Deutschland gesund stoßen?!“

SafariSout.com wurde am 05. November 2005 – dem 69. Geburtstag meines Vater – gegründet, nur leider ist er vorher an Krebs gestorben. Mit Hilfe der damaligen Ich-Ag-Förderung und zahlt seitdem Steuern!

Zum Abschluss dieses Posts ein Foto aus Bulgarien im August 1975, kurz bevor ich eingeschult wurde.

SafariScout.com - erst Bulgarien, dann Afrika

SafariScout.com – erst Bulgarien, dann Afrika

Meine Eltern sind mit mir gereist, so weit, wie sie nur aus der DDR wegkonnten. Diese Erinnerungen haben mich für Afrika fit gemacht.

Danke, Mummsy dafür! Und Paps: R.I.P.

www.safariscout.com

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.